Der Putz war ab! Und musste raus…

Am Samstag, 11.09.21 machte sich ein Team von Helfern erneut auf den Weg in die St. Pius Straße, Bad Neuenahr-Ahrweiler. Dort halfen wir unseren Freunden beim beseitigen von Abfällen des gestemmten Putzes, sowie beim Stemmen weiteren Putzes. Da das betroffene Ehepaar derzeit im Haus nicht wohnen kann (es klingt schon dreist, im Ahrtal von „wohnen“ zu sprechen) und ein tägliches Lüften daher enorm schwierig war, begann der in der ehemaligen Küche aufgetürmte Schutt bereits zu schimmeln. Die Feuchtigkeit im Haus ist generell ein sehr großes Problem.

Gerne hätten wir beim Stemmen vor einigen Tagen den Putz bereits fachgerecht entsorgt, dies war aber leider nicht möglich, da es keine freien Kapazitäten an entsprechenden Containern gab und eine direkte Anlieferung an entsprechender Stelle nicht möglich war.

Auch dieses mal stellte die Entsorgung alle wieder vor eine Herausforderung – aber Dank Thorsten und seinem Anhänger konnte der Abfall an einer Sammelstelle zur fachgerechten Entsorgung angeliefert worden. Zwar etwas müßig – aber dennoch zielführend.

Am Nachmittag bot sich ein wenig Zeit zum Plaudern. Dabei erzählten die beiden Hausbesitzer viel von der Flutnacht, der Zeit danach und den großen Sorgen. Während Frau Breuer die Nacht im Haus erleben musste, befand Herr Breuer sich im Krankenhaus, um einen Schlaganfall auszukurieren. Bis zum heutigen Tag sind die Nachwirkungen des Schlaganfalls merkbar, sodass dies eine zusätzliche physische und psychische Belastung des Rentner-Paares darstellt. Dies machte uns Helfer natürlich zusätzlich betroffen und nachdenklich.

Auch für uns unverständlich: Die auf dem gegenüberliegenden Schulparkplatz befindliche kleine Versorgungsstation des DRK wurde abgezogen… Sicherlich hätten wir auch einen Obolus für einen kleinen Snack oder die gute heiße Tasse Kaffee gegeben… Mitten in der Katastrophe solche liebevollen Kleinigkeiten gänzlich einzustellen oder auf Versorgungsmöglichkeiten 3 km weiter hinzuweisen ist kurzum: Besch…!!! Das sorgt nicht nur bei der Bevölkerung für Unmut und das Gefühl alleine gelassen zu sein! Jede(r) wäre gerne bereit, wenn es an Kosten scheitern sollte, einen Obolus zu geben… Aber das nur mal Rande…

Am Abend waren alle anstehenden Arbeiten erledigt. Tolle Leistung. DANKE an die vielen helfenden Hände, danke für den lieben Empfang Vor-Ort.