Rückblick: Erfolgreicher Auftakt des 1. Frauenkochen

Am Samstag 05.05.2018 fand eine Premiere statt: Das 1. Stählwer Frauenkochen… Unter dem Motto St. Petersburger Ladies-Night fanden sich 18 „Ladies“ im Lindensaal zum gemeinschaftlichem Kochen ein. Die erste Station der kulinarischen Reise führte uns nach St. Petersburg. Bei einem Begrüßungstrunk, natürlich einem kalten Vodka, gab Chefkoch Patrick George einen Einblick in die „russische“ Küche. „Bei der Größe und Geschichte des Landes ist es schwierig von „der“ typischen russischen Küche zu sprechen,“ so George. Sie sei geprägt von zahlreichen bäuerlichen Speisen, aber auch von vielen Einflüssen, insbesondere zur Zarenzeit durchzogen.

Die Teilnehmerinnen teilten sich sodann in vier Arbeitsgruppen zur Zubereitung der verschiedenen Gänge auf. Dabei galt es zahlreiche Zutaten vorzubereiten, zu schneiden, abzuwiegen, und, und, und… Schnell konnten die Kleingruppen in ihre jeweile Arbeit einsteigen, dabei wurde alles frisch hergestellt (auch die Rinderbrühe, die in der Borschtsch und dem Geschnetzelten geraucht wurde).

 

Schon die Zubereitung in den Gruppen machte enorm viel Freude und war sehr kommunikativ. Zwischendurch gab es immer wieder Tipps und Tricks, sowie reichliche Erfahrungsaustausch.

Pünktlich um 19.00 Uhr wurde dann mit dem Essen begonnen. Eine schön gedeckte Tafel, die bereits die traditionellen Vorspeisen (Zakuski) bereit hielt, lud zum gemütlichen Essen und Miteinander ein. Die Gruppe, welche die Zakuski produziert hatte, stellte diese nun vor, man reichte den traditionellen Vodka und begann mit dem Essen.

Auch der zweite Gang, die berühmte Borschtsch wurde nach einer Weile vorgestellt und serviert. Hierbei durfte Brot und natürlich auch das Flüssige wieder nicht fehlen.

Die Hauptspeise, welche der Erzählung nach zu den Leibspeisen am Zarenhof der Familie Stroganoff zählte und jährlich zum Empfang des Volkes gereicht wurde, konnte in angemessener Zeit nach der Suppe finalisiert und serviert werden. Zum Geschnetzelten „Stroganoff“ gesellte sich ein getrüffelter Kartoffelstampf.

Mit traditionellem grünen Tee, Kaffee und einer interessanten Trilogie aus der russischen Nachspeisenvielfalt präsentierte auch die letzte Kleingruppe einen gelungene Gang.

Fazit: Viele Teilnehmerinnen waren doch im Vorfeld etwas im Zweifel, ob und inwiefern die russische Küche denn unseren Gaumen schmecken mag. Um so überraschter waren viele von den wirklich gelungenen und leckeren Speisen, das habe man (frau) sich wirklich nicht so vorgestellt oder gar gekannt. Das Menü war durchweg sehr gelungen und wirklich lecker. Am Ende des Abends waren sich alle Teilnehmerinnen einig, dass ein weiteres Frauenkochen gerne angeboten werden solle. Auch wurden bereits Wünsche hinsichtlich des Menüs gesammelt.

Der „Überschuss“ aus dem Kochen soll auch für eine „gute Aktion“ in der Gemeinde genutzt werden. Übrigens: Die Rezepte zum Download finden Sie hier

An dieser Stelle allen Teilnehmerinnen ein herzliches

„спасибо“

fürs Dabei-Sein! Es war ein gelungener Auftakt, den ich gerne fortführen möchte…

Herzlich, Euer „Chefkoch“
Patrick