Kirmesrückblick 2018

Donnerstag, 07.06.2018 – Montag, 11.06.2018: Kirmes in Stahlhofen

Ein Rückblick

Wenn in Stohlwe Kirmes ist, dann ist Kirmes – „un wenn die Stähn vom Himmel falle, die Stählwer Kirmes werd gehalle!“

So feierten wir in der Dorfgemeinschaft auch in diesem Jahr wieder das Fest der Kirchweih. Von Donnerstag bis Montag herrschte regelrecht Ausnahmezustand, das Dorf war bunt mit den Ortsfahnen geschmückt, ein Rummel aufgebaut und unser Lindensaal wurde zum Treffpunkt von Jung bis Alt.

An dieser Stelle ein ganz großes DANKESCHÖN an alle, die zum Gelingen unseres diesjährigen Kirchweihfestes beigetragen haben. Danke an die vielen fleißigen und unterstützenden Hände bei Auf- und Abbau, danke an alle, die dabei waren. Danke an unsere Schausteller, unser Gastro-Team, das Imbiss-Team, unseren Bauhof, die zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfer und, und, und… Leider kann ich Euch nicht alle namentlich hier erwähnen!

 

Tag 1 – Donnerstag, 07.06. – Ohse Schellemah, ein Original

Eröffnet wurde die Kirmes wieder im kleinen, gemütlichen Rahmen: Fast schon traditionell eröffnete unser Schellenmann Dietmar Schlosser am Donnerstag, 07.06.2018 das diesjährige Kirchweihfest. Preußisch pünktlich (naja fast) konnte man die Schelle im Dorf hören und unser Schellenmann Dietmar rief seine Bekanntmachungen aus. Natürlich klärte der Ortspolizeidiener alle anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörer im öffentlichen Bereich erst einmal zum Thema Datenschutz auf. Wer ihn fotografieren möchte, der müsse auch damit rechnen, dass man ihn an der Kirmes freihalte und er habe oft auch großen Durst… Unmittelbar daran verlas er einige Höhepunkte aus dem diesjährigen Kirmesprogramm und lud zu Besuch und aktiver Teilnahme ein. So verwies er aber auch auf Benehmen und gewisse Sicherheitsaspekte (was ist denn zu tun, wenn man(n) zu viel Bier im Bauch hat).
Ein anschließender Jahresrückblick auf das Leben in unserer Gemeinde, auf die Arbeit des Rates, des Bullemasters und auch der Bürger brachte zahlreiche Lacher hervor. Ein wirklich gelungener humoristischer Jahresrückblick. Ein wirklich gelungener humoristischer Jahresrückblick.


Danke an Katja Müller-Stephan und Michael Kien für die Fotos

An allen Anlaufstellen fanden sich Gruppen ein, um Miteinander ins Gespräch zu kommen und zu hören, was Dietmar zu verkünden hatte… Beim Finale am Burn trafen sich wiederrum viele nochmals zum gemeinsamen Abendausklang.

Dir lieber Dietmar vielen Dank, dass Du wieder die lange Route durchs Dorf auf Dich genommen hast, um die BEKANNTMACHUNGEN ins Dorf zu tragen. Toll, dass durch Dein Wirken eine Tradition wieder zum Leben erweckt wurde. Wir freuen uns schon aufs nächste Mal, wenn die Schelle läutet und die Bekanntmachungen ausgerufen werden.

 

Tag 2 – Freitag, 08.06. – Baumstellen und Disco-Feeling

Am Freitag, 08.06.2018 wurde dann der Kirmesbaum gestellt. Unsere Kirmesgesellschaft hat diesen zuvor mit der fachkundigen Unterstützung von Josef, Rainer und Tobias Mies im Wald gefällt und zum Trocknen an den entsprechenden Platz gebracht. Dort wurde der Baum auch durch die Mädels und Jungs der KG geschält. Bereits am Vorabend wurden dann der Kranz gewickelt und die Eierglocke nochmals dekoriert und geschmückt. Nahezu unter Einsatz des Lebens bewachten zahlreiche harte Burschen den Baum an den Tagen zuvor.

Letztendlich am Kirmesfreitag wurde der Baum von Tobias Mies zum neuen Standort am Kirchenvorplatz mittels Traktor und speziellem Kirmesbaumhänger gezogen. Etwas ungewohnt der neue Standort, sodass auch der ein oder andere „Handgriff“ neu war. So wurde der Baum beispielsweise mit Manneskraft durch die KG, den Beigeordneten und dem Bürgermeister in die richtige Position gelegt. Jürgen Kremer unterstütze das Vorhaben ebenfalls wieder, kam mit seinem großen Spezialfahrzeug und stellte mittels des Krans den Baum gekonnt auf. Nun musst nur noch die Eierglocke angebracht werden, bevor der erste Kirmesruf der KG laut ausgerufen wurde. Mit zwei großen Humpen Bier und der traditionellen „Freibierrunde“ war dann klar es ist Kirmes. Zur Sicherheit aller verkündete der Ortsbürgermeister George dann noch, dass das neue Kirmesbaumfundament statisch in Ordnung sei und ließ einen Auszug der Statik am Baum anschlagen.


Danke an Michael Kien für die Fotos

Anschließend zog man allmählich an den Lindensaal und feierte die größte Open-Air-Disco-Party des Jahres. Unser DJ heizte in gewohnt guter Weise der Menge ein, über 800 Gäste fanden den Weg nach Stahlhofen, um bis in die Morgenstunden zu feiern.

 

Tag 3 – Samstag, 09.06. – Feierlicher Gottesdienst, Tanz und mehr…

Unser Rummel, den die Schaustellerfamilie Ludwig aus Horressen wieder betreute, war schon am Freitagabbend eine beliebte Anlaufstelle. Insbesondere die Schießbude ist immer ein Treffpunkt zahlreicher Besucherinnen und Besucher. Der Samstag, 09.06.2018 hielt am Nachmittag dann Karussell-Freifahrten für unsere jüngsten Kirmesbesucher bereit. So spendierte der Ortsbürgermeister und die Schausteller den kleinsten ein paar Runden auf dem Kinderkarussell. Sogar unser Verbandsbürgermeister nebst Frau und Kindern kamen, um uns einen Besuch abzustatten. Natürlich nicht ohne mit einem Kirmesschoppen Stahlhofen am frühen Abend wieder zu verlassen.

Zum feierlichen Kirchweihgottesdienst am Abend begrüßte unser H.H. Bezirksdekan Pfr. H.-W. Barthenheier zahlreiche Gottesdienstbesucher. Die Kirmesgesellschaft zog nebst den Messdienern, der Gemeindereferentin Anne Nink und unserem Pfarrer ins Gotteshaus feierlich ein. Insbesondere die Predigt, die sich dem Thema „Wandel“ widmete, regte zum Nachdenken an und animierte zum Einbringen in die Gemeinschaft. Der Gottesdienst wurde feierlich durch den Gesang des Kirchenchores St. Bartholomä bereichert. Unter dem Schutz und Segen des Herrn zog es anschließend wieder viele zum Feiern an den Lindensaal. Auch bot sich die Gelegenheit unser Gastro-Team vom Hotel Schlemmer näher kennen zu lernen. Als Dankeschön für die Bereitschaft die Stähwer Kirmes zu bewirten überreichte der Ortsbürgemeister der Chefin Natalie Mays auf der Bühne einen Blumenstraus und stellte sie und ihren Mann Ralf Mays kurz vor. Der Abend wurde musikalisch von der Band „Sternenhimmel“ begleitet.

Wieder einmal kamen mehrere hundert Personen, füllten den Hof und konnten friedlich und gelassen miteinander feiern.

 

Tag 4 – Sonntag, 10.06. – Familientag – den ganzen Tag lang!

Sonntag, 10.06.2018 war traditionell der ganzen Familie gewidmet. So zog der Kirmeszug, dieses Mal auf neuer Strecke wegen des neuen Standortes unseres Kirmesbaumes, nachmittags durchs Dorf. Unter den Klängen des Blasorchesters Daubach war der Weg zum Kirmesbaum beschwingt. Auch die Spezialbowle (Glühbowle) unserer Kirmesgesellschaft heizte ein – nicht nur wegen der Ingredienzien, sondern wahrscheinlich auch wegen der Temparatur des Getränkes… Am Kirmesbaum angelangt wurde der Kirmesruf der KG laut, bevor unterm Baum das Tanzbein geschwungen wurde. Von dort zog der Tross weiter zum Haus des Bürgermeisters, der die Festgäste mit einem Schnäpschen und kühlen Getränken begrüßte. Auch hier wurden die KG nochmals laut und das Tanzbein geschwungen, bevor es zum Lindensaal zurückging.


Danke an Katja Müller-Stephan für die Fotos

Am späteren Nachmittag konnten sich glückliche Gewinner der Tombola unserer KG über schöne Preise freuen und unser DJ heizte der Menge nochmals kräftig ein. Der Höhepunkt des Tages war sicherlich das tolle Höhenfeuerwerk von Mario Bachmeiers Team „Feuerwerk erleben“, welches durch Seminarteilnehmer eines Jochen-Schweizer-Events „Ein Tag als Feuerwerker“ tatkräftig unterstützt wurde. Fast sieben Minuten glitzerte und erstrahlte der Himmel über Stahlhofen in tausenden bunten Farben. Ein wirklich tolles Feuerwerk mit Gänsehaut-Effekt.

 

Tag 5 – Montag, 11.06. – Frühstück, Finale, Feierabend…

Mit einem gemeinsamen Frühstück am Kirmesmontag, 11.06.2018 starteten fast 100 Mitbürgerinnen und Mitbürger in den finalen Kirmestag. Diese neue Idee wurde mehr als dankbar angenommen und war ein absoluter Erfolg. Von unserem Gastro-Team des Hotel Schlemmer mit Liebe vorbereitet schmeckte es allen vorzüglich und das Frühstück wurde zu einem kommunikativen Treffen aller Generationen. Der Montag erstreckte sich dann ebenfalls bis in den Abend hinein, jedoch hielt der einsetzende Regen sicherlich einige vom Dämmerschoppen ab, jedoch wurde montags auch noch bis in den späten Abend gemeinsam gefeiert.

 

FAZIT: DANKE an alle!

Zusammenfassend, ein wirklich gelungenes Fest. Auch wenn es immer wieder Veränderungen gibt und geben muss, auch wenn sich das Team derer, die das Fest vorbereiten und umsetzen, immer wieder Stellschrauben zur Optimierung auftun – unterm Strich war unsere Kirmes wieder sehr gelungen! Auch weil so viele Menschen dabei waren und sich immer wieder viele auf den Weg machen, um dieses Traditionsfest zu unterstützen.  Schön, dass alle Veranstaltungen angenommen wurden. Schön, dass immer viele helfende Hände zur Seite standen. Nochmals allen meinen herzlichen Dank und vergellt´s Gott!

Und der liebe Gott muss ein Stählwer sein – es war nahezu an allen Tagen trockenes Wetter zu den „Hauptzeiten“ – unfassbar, dass es in unmittelbarer Nachbarschaft geschüttet hat – auch dieses mal blieben wir verschont.

 

Kleiner, trauriger Nachsatz: Traurig, dass es immer wieder ganz arme Geschöpfe in unserer Gesellschaft gibt, die durch mutwillige Zerstörung, Diebstahl und asoziales Verhalten unserem Fest einen faden Beigeschmack verleihen. Das bedrückt mich und macht mich zornig! Das Zerstören privaten Eigentums, wie Schaufenster, Autos oder Verkehrsschildern ist KEIN Jugendstreich – es ist einfach unter aller Sau! Strafrechtlich hoffe ich hier die Täter zu finden und auch in die Verantwortung zu stellen. Auch in fremde Gärten zu urinieren, sich flegelhaft auf Privatgrund aufzuhalten, öffentliche Flächen mit Glasscherben zu übersähen – einfach nur krank!!! Sehr schade, dass mehrere hunderte Menschen friedlich, ausgelassen feiern und ein paar Wenige durch ihr Verhalten alles Gute in Frage stellen. Ich bin mir zwar sicher, dass genau diese Personen nicht in der Lage sind hier diese Zeilen zu lesen – aber durch solche Verhaltensweisen tragt Ihr dazu bei, dass Feste zukünftig in dieser Form vielleicht nicht mehr stattfinden werden können. Bleibt einfach beim nächsten Mal zu Hause!

Patrick George, Ortsbürgermeister